Text Size

Forschungsflughafen?

  • Helmhut
  • Helmhuts Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
10 Jahre 1 Monat her #5905 von Helmhut
"Zwei Flugzeuge kamen sich bedrohlich nahe"
Auszug aus einem newsclick -Artikel:

Völkenrode - "Nachdem seit Tagen schon immer wieder zwei Maschinen gleichzeitig den Flughafen ansteuerten, sei es nachmittags gegen 15.30 Uhr zu dem von ihm erwarteten Beinahe-Zusammenstoß gekommen.
"Ein sehr großes Flugzeug kam aus westlicher Richtung, während das andere Flugzeug aus südwestlicher Richtung über das vTI-Institut, vormals FAL, kam. Beide Flugzeuge kamen sich innerhalb von 20 Sekunden immer näher, ungefähr auf gleicher Flughöhe! Ich habe in den Sekunden mehrere Fotos geschossen, die alles belegen! Im Bereich des Hafens hat dann in letzter Sekunde das kleinere Flugzeug einen Schwenk nach oben rechts vollzogen."
Wie so etwas denn sein könne? Nur durch Zufall sei Völkenrode einer Riesenkatastrophe entgangen, behauptet Brand. Wo denn die Flugsicherung gewesen sei? Und wer diese Flüge koordiniere, fragte Brand, der beobachtet haben will, dass in den letzten Monaten immer mehr Flugzeuge aus südwestlicher Richtung anfliegen, um dann im Bereich des Hafens einen Rechtsschwenk zur Landebahn zu machen. Früher seien alle anfliegenden Maschinen ausschließlich aus Richtung Westen gekommen, über dem Mittellandkanal.
Andreas Schütz, Sprecher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), widerspricht dieser Darstellung. ..."



Und... wie gehabt, Zauner sagte die Unwahrheit, als er behauptete, die Belastungen seien nur von kurzer Dauer.

;) Natürlich hören diese Flüge nicht auf und auch die Lärmbelästigung ist höher, weil diese Flugkapriolen oftmals mehr Anschub verlangen und damit mehr Lärm verursachen als ein normaler Flugbetrieb. Was haben sich die Völkenroder, Lehrer oder sonstigen Anrainer dieser Flugmanöver denn sonst gedacht?

Gruß
Helmhut

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Helmhut
  • Helmhuts Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
10 Jahre 2 Wochen her #6063 von Helmhut
Verregneter Tag am "Forschungsflughafen" Braunschweig

Verschiedene Aufnahmen vom BWE am verregneten 14. 06. 2011, während der Bauarbeiten...



;) Beeindruckend welche Modelle inklusive Hubschrauber da alle getestet und erforscht werden.

Auf einem der Forschungsflugzeuge steht's auch ganz deutlich drauf, dass Forschung auch ganz privater Natur sein kann. "Private Wings" (2:05 min.)

Gruß
Helmhut

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Helmhut
  • Helmhuts Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
10 Jahre 2 Wochen her #6093 von Helmhut
Es wird doch geforscht - Doppellandung im Test

14.11.11

“Braunschweig. Um die Start- und Landekapazität von Flughäfen zu erhöhen, hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ein für Europa neues Anflugverfahren am Braunschweiger Forschungsflughafen getestet. Danach können Flugzeuge auch Landebahnen benutzen, die dicht nebeneinanderliegen. Das neu entwickelte Flugführungssystem unterstütze den Piloten dabei, teilte eine DLR-Sprecherin am Donnerstag mit..."


Soweit so gut. Offenbar nimmt die kritische Frage der Bürger wahr, ob am Flughafen denn wirklich geforscht wird und dafür eine Verlängerung der Lande-/Startbahn und die Naturzerstörung im Querumer Forst notwendig gewesen ist. Man versucht wohl nun seinerseits ein bisschen Werbung für dortige Forschungsarbeiten zu machen.

Aber bei näherer Betrachtung fand die Forschung dann doch irgendwie ganz woanders statt... weshalb kann man keine aktuellen Fotos von den Tests in Braunschweig vorweisen?

"


Bekanntes Bild: Ein Flugzeug landet auf einer Landebahn, hier in Berlin. Das neue System, das vom DLR in Braunschweig getestet wird, soll Parallellandungen auf zwei Landebahnen gleichzeitig möglich machen. Foto: dpa"

www.hna.de:80/nachrichten/niedersachsen/doppellandung-test-1490188.html?cmp=defrss

So heißt es weiter, es könnten auf Flughäfen mit parallelen Landebahnen wie in Frankfurt die möglichen Luftverwirbelungen voranfliegender Flugzeuge umgangen werden. Merkwürdig, dass man das bei nur lediglich einer Bahn in Braunschweig so effizient testen konnte?

Bisher müssen die Bahnen aus Sicherheitsgründen einen Abstand von mindestens 4300 Fuß (1311 Meter) haben, um als unabhängig voneinander zu gelten. Auch das kann letztlich nur schwer in Braunschweig exakt geprüft werden.

So sehr man hier Forschung in Braunschweig markiert, so merkwürdig auch, dass das nicht stolz in der newsclick verkündet wird, sondern in überregionalen Blättern zu lesen ist.
Also geht es wohl in erster Linie darum, Aktieninhaber zu informieren und Deutschland als Forschungsstandort hervor zu stellen, um die Braunschweiger Bürger kann es hier also weniger gehen.

Gruß
Helmhut

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Helmhut
  • Helmhuts Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
10 Jahre 2 Wochen her #6101 von Helmhut
:blink: Verpennt, Helmhut, was?

Es gab doch einen stolzen Artikel darüber im Lokalblatt .
Was die Sache aber nicht schlüssiger machte, weil auch dort lediglich ein Foto zweier stehender Flugzeuge zu sehen war, keine Aufnahmen während des Tests.

B) Aber die hat wohl der erschreckte Anwohner in Lehre vorrätig. Dieser hatte aber auch nur Luftmanöver geknipst, nicht die parallele "Doppellandung", von der die Rede ist.

Trotz newsclick-Artikel kommen Fragen auf:

Wie zwei Flugzeuge (auch auf einer kurzen Bahn) parallel landen können:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.159 Sekunden

Suche

Forum

  • Keine Beiträge vorhanden.