Text Size

Bildung

Braunschweigs umstrittene Despoten

besprühtes Fürstendenkmal am 3.8.2012

 

Die Sockel der beiden Fürsten-Reiterstandbilder vor dem Kaufhaus "Schloßarkaden" wurden beschriftet. Die Schriftzüge deuten auf eine gezielte Protesaktion hin.

Der eine lautet:

"Im Gedenken an Despoten - Danke!!!" und der andere: "Jedesmal, wenn die Geschichte sich wiederholt wirds teuer".


 

Eine Anspielung auf die Welfenhochzeitsfeierlichkeiten 2013 ?

 

Die beiden Reiterstandbilder -  erst kürzlich nach Errichtung der Schloss-Fassade erneut aufgestellt - repräsentieren für die Einen vorbildliche Identität (siehe "Hipp, hipp, hurra auf die Fürsten"), während sie für die Anderen, eher aufgeklärten Kreise der Stadt, ein Sinnbild des Untertanengeistes darstellen.

 

Siehe dazu auch in "Unser-Braunschweig", Ausgabe Nr.6, Seite 5: "Hunderttausende für Welfen-Hochzeit?", sowie "Schluss mit dem Untertanengeist".


Desweiteren - quasi als Sahnehäubchen hiesigen Kulturkampfes: "Unverwelfter Strahlenfranz", zu einem von Herrn Richard Borek zur Einweihung der Quadriga an die Stadt im Jahre 2009 vermachten Schloss-Gedicht.

 

 

 

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Bündnis für 5. IGS in Braunschweig macht ernst

Bündnis für 5. IGS in Braunschweig macht ernst

 

Das Bündnis für eine 5. IGS hat vorgearbeitet. Nun ist es gelungen, auch eine Mehrheit im Rat für wichtige Meilensteine in der Braunschweiger Schulpolitik zu gewinnen. Neben der 5. IGS steht in der kommenden Ratssitzung am 8.11.2011 auch der Ganztagsbetrieb in weiteren Braunschweig Schulen, so auch für das Lessing-Gymnasium zur Abstimmung.

 

Dazu erreichte uns die Pressemitteilung der BIBS-Fraktion ...

 

Weiterlesen: Bündnis für 5. IGS in Braunschweig macht ernst

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Grundschule in der Schuntersiedlung bleibt

Schunteraner bereiten den Stadt-Offiziellen gebührenden Empfang

 

Zur Bürgersprechstunde des Oberbürgermeisters fanden sich am Donnerstag, dem 10.3.2011,  viele Kinder und Eltern der von Schließung bedrohten Grund- und Hauptschule Schuntersiedlung ein.


Mit Transparenten, Plakaten und Luftballons wurden die Offiziellen, darunter auch eine ganze Reihe von Mitgliedern des Rates sowie des Bez.Rates, empfangen.

Seit Monaten lassen die Bürgerinnen und Bürger nicht locker: "Kurze Beine - kurze Wege" , lautet kurz und bündig eine Forderung der seit einem Jahr überaus rührigen Bürgerinitiative.


Obwohl noch zur Ratssitzung im Juni 2010 mit den Stimmen von CDU/FDP und Grünen das AUS für die Schule im Rat beschlossen worden war, kam nun die Kehrtwendung.

Zwar müsse formal ja noch der Schulausschuss nächsten Freitag beschließen, aber er sage schon mal zu, dass zumindest die Grundschule Schuntersiedlung nun doch nicht geschlossen werde, so die Botschaft des Oberbürgermeisters im gut gefüllten Saal des Heinrich-Jasper-Hauses am Tostmannplatz.

 

Damit wurden gerade noch rechtzeitig vor dem offiziellen Anmeldetermin Anfang Mai 2011 die Weichen für die jüngsten Schulanfänger der Schuntersiedlung, aber auch in der Braunschweiger Schullandschaft neu gestellt.

Die Einschulung für die Erstklässler der Schuntersiedlung wird weiterhin in der GHS Schuntersiedlung stattfinden, und nicht in der rund 2 km entfernten Grundschule Kralenriede.

Die bereits dort zugesagte Fußgänger-Ampel am Steinriedendamm soll aber trotzdem gebaut werden, so der Oberbürgermeister.

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Braunschweig braucht mehr Gesamtschulen

 

Auch in diesem Jahr mussten wieder 324 Viertklässler abgewiesen werden, die zu einer Gesamtschule gehen wollten. Die vier vorhandenen Braunschweiger Gesamtschulen reichen bei weitem nicht aus, um den Bedarf zu decken.

Daher hat sich in enger Zusammenarbeit mit den Parteien SPD, GRÜ, LIN, BIBS, dem DGB und der Gewerkschaft Erziehung Wissenschaft (GEW) eine überparteiliche Initiative gebildet, die sich für die Errichtung einer fünften Gesamtschule einsetzt.


Die Standortfrage ist das schwierigste Problem. Die Stadt muss endlich für Klarheit sorgen, indem sie einen Schulentwicklungsplan aufstellt, der eine sinnvolle Weiterentwicklung der Schullandschaft und der einzelnen Schulstandorte möglich macht. 

Die Initiative verfolgt das Ziel, auf die Ratsfraktionen der Stadt dahingehend Einfluss zu nehmen, dass ein solcher Schulentwicklungsplan erstellt und nach seiner Maßgabe die Errichtung einer fünften Gesamtschule beschlossen wird.

.

 

Initiative für eine 5. IGS, Dr. Ingeborg Gerlach, Bohlweg 55 , 38100  Braunschweig

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Suche