Text Size

Christen feiern Verstoß gegen 5. Gebot

  • Helmhut
  • Helmhuts Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
10 Jahre 6 Monate her #4497 von Helmhut
Millionen Christen feiern Verstoß gegen fünftes Gebot, die Kanzlerin freut's


Erfreute demokratische Christen in den USA über die Tötung Bin Ladens

In den USA bejubeln Demokraten und Christen die vorsetzliche Tötung eines Ungläubigen. Darum nennt man Amerika wohl das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Dabei wird sogar der Verstoß gegen das fünfte Gebot "Du sollst nicht töten" frenetisch gefeiert. Christlich-abendländische Kultur?

Al Ka-ida?

Niedersachsens Innenminister Schünemann (CDU) selbst und seine Parteikollegin Merkel (CDU) bezeichneten den Tod Bin Ladens unter anderem auch als einen bedeutenden Schlag gegen "Al-Ka-ida!"
"Die erfolgreiche Militäroperation des gestrigen Tages schwächt dieses Terror-Netzwerk deutlich. Dazu gratuliere ich den Verantwortlichen den Vereinigten Staaten.“ statete Schünemann. Das hiesige Lokalblättchen, die Braunschweiger Zeitung , ließ es sich nicht nehmen, die Gratulation aus Niedersachsen selbst stolz zu veröffentlichen.
Dabei emittieren selbsternannte Terror-Experten in den Medien Erfolgsmeldungen und Glückwünsche zum Tod Bin Ladens und damit über die aktuelle Lage "Al-Ka-idas".

Merkwürdig nur, dass Kanzlerin nebst Schünemann als auch diese "Experten" noch immer den Namen dieser Terrororganisation nicht zu kennen zu scheinen - nach all den langen Jahren der Bedrohung.

Al Qaida (gesprochen: Al Keida, nicht Al Ka-ida) nennt sich diese Gruppierung und das bedeutet "Fundament" und nicht Al Ka-ida, was "die Witwe" heißt.

Wir wissen zwar nicht, wie unser Feind richtig heißt und wo er genau ist, aber in der Zwischenzeit können wir ihn schon mal tüchtig bekämpfen, am Hindukusch, am Ende der Welt, egal, wir können das eben.

All das scheint christlich-abendländisch und kulturell absolut legitim und auch die deutsche Bundeskanzlerin als auch Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann - beides ebenfalls Christen - beglückwünschen und gratulieren dem amerikanischen Präsidenten zu diesem Erfolg.

Deutsche Kanzlerin freut sich über Tötung

Integration steht ja bei der CDU hoch im Kurs. Mit Multikulti ist ja Schluss und nun wollen die Christparteien dafür sorgen, dass Migranten und Ausländer irgendwie deutscher werden. Dazu gehört auch sicherlich die Religionszugehörigkeit. Das abendländische Christentum soll Vorbild sein für Ausländer und Angehörige anderer Kulturkreise.
Merkel in ihrer ersten Stellungnahme: "Ich freue mich darüber, dass es gelungen ist, Bin Laden, zu töten." Na, wenn da keine Freude und Bewunderung für christliche Haltung aufkommt. Diese Freudensäußerung wird sicher viele Muslime demnächst zum Christentum überlaufen lassen und eine Debatte um die Wertigkeit eines anständigen Menschen nach christlichen Gesichtspunkten eröffnen. Sehr geschickte eingefädelt, Frau Bundeskanzlerin.


Freut sich über gelungene Tötung, Frau Merkel

Fehlt nur noch, dass der deutsche Papst ebenfalls Glückwünsche vom Balkon in den Erdkreis entsendet, damit sie sieht, die Welt, wie toll es ist, Christ zu sein.

Gruß
Helmhut

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Ulenspiegel
  • Ulenspiegels Avatar
  • Besucher
  • Besucher
8 Jahre 10 Monate her #8390 von Ulenspiegel
Ein Drei-Faltigkeit-Blatt gegen Kindesmissbrauch?

Wieder eine gute Nachricht aus dem Kirchenkreis.
B) Lasset die Kindlein weiter zu uns kommen, wir arbeiten dran!

(dpa 16.01.2013) - Im Kampf gegen sexuellen Missbrauch will das Bistum Hildesheim sein "erweitertes Hilfs- und Präventionsangebot mit einem Faltblatt bei den Menschen bekanntmachen. «Das Bekanntwerden der Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche hat nach innen und außen zu einem Verlust der Glaubwürdigkeit geführt, der noch nicht überwunden ist», schreibt Generalvikar Werner Schreer in dem Flyer.

«Tragfähige Aufarbeitung und Präventionsprogramme funktionieren nur, wenn sich unser Verantwortungsbewusstsein langfristig auf allen Ebenen verbreitet und Menschen mit dem notwendigen Willen und Engagement dahinterstehen.»

Das Dreifaltigkeitsblatt "Glauben, Hoffen, Bangen, dass nichts weiter rauskommt und falls, das verhindern" enthält die Kontaktdaten der hauseigenen Präventionsbeauftragten des Bistums.

So wird man glaubwürdiger, nachdem man auf schnüffelnde Kriminaler "pfeift" und von einer Untersuchung ferngehalten hat. Die Kirche regelt das also, wie gehabt und seit Tausenden Jahren, wieder mal unter sich...

resümiert
Ulensp!egel

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.139 Sekunden

Suche

Forum

  • Keine Beiträge vorhanden.