Text Size

BfS will ASSE-Wasser in Flüsse leiten!

  • Ulenspiegel
  • Ulenspiegels Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
8 Jahre 9 Monate her - 8 Jahre 9 Monate her #8645 von Ulenspiegel
:silly: Eigentlich gehört das schon unter Satirisches, aber in heutigen Zeiten, kann schon mal die Realität die Satire um ein Vielfaches überbieten...

Bundesamt will Asse-Wasser in Flüsse leiten

Entweder haben die neulich von der japanischen Tepco-Meer-EinleitungsVariante gelesen, wie man so ein Zeugs loswird oder die haben sich mit EZN-Chef Eckert in Thune kurzgeschlossen, der ja ohnehin ASSE-Wasser als trinkbar offeriert hat, wer weiß?
B) Denn das spielt doch auch Eckert & Ziegler als Großabnehmer in die geschäftigen Hände.

Die 12.000 Liter (waren schon mal 13.000 Liter!), die täglich unkontrolliert in die ASSE suppen, täglich also zirka 60 Badewannen, aufs Jahr hochgerechnet 4 Millionen Liter (oder 20.000 Badewannen) will das BfS in die Weser, die Jade und die Ems pumpen.

_________________________________________________________
ANZEIGE
(Cartoon by Ulenspiegel)
_________________________________________________________

B) Weil...

das einsickernde Wasser sei "SAUBERER als Trinkwasser"
Laut Messungen sei dieses Asse-Wasser sogar sauberer als Trinkwasser. Das BfS sieht daher keine Probleme, das Wasser in Niedersachsens Flüsse zu leiten. "In der Nordsee werden die gleichen Werte gemessen wie bei den Wässern in der Asse, bei denen etwa drei Becquerel gemessen werden", sagte ein Sprecher. Im Trinkwasser seien 100 Becquerel erlaubt.

Offenbar eine Finte, oder?
Denn man lässt auch zeitgleich verkünden, dass Zeitdruck bei der geplanten Bergung der 126.000 eingelagerten Fässer mit radioaktivem Müll und dass die Bergung Jahrzehnte in Anspruch nehmen wird und dass die Pumpen Schlimmeres "noch verhindern".

:unsure: Versucht man damit vollendete Tatsachen zu schaffen und Druck auf die neue Landesregierung zu machen? Oder arbeitet man gar der schwarz-gelben Regierung und Altmaier in Berlin zu?

Und noch einen obendrauf...

Radioaktiv verseuchtes Wasser soll in Beton verbaut im Bergwerk verschwinden

Die angeblich nur radioaktiv-versuchten 23-25 Liter "Flüssigkeiten" im Bergwerk, und - natürlich auch - die "vermuteten" 80.000 Liter vor Kammer 12 in etwa 750 Metern Tiefe, sollen dann mit Beton vermischt und erneut im (dann stillgelegten) Bergwerk verbaut werden.
(Quelle: www.ndr.de/regional/niedersachsen/asse1159.html )

:silly: Na toll, äußerst geschickt das Thema "Rückholung" umgangen. Das ist dann doch keine Rückholung, sondern ein Verbleiben dieser Substanzen in quaderförmigen Raten...

schlussfolgert
Ulensp!egel



Weitere Info:
Die Antiatomkraftbewegung in Deutschland fordert eine Unterbrechung der Parteiengespräche über ein Endlagersuchgesetz

"Die Beratungen über den vom Bundesumweltministerium Ende Januar vorgelegten Gesetzentwurf müsse ausgesetzt werden, heißt es in einer am Sonntag verbreiteten Erklärung von rund 30 Bürgerinitiativen und Umweltgruppen..."
t-online
Letzte Änderung: 8 Jahre 9 Monate her von Ulenspiegel.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Nachtschatten
  • Nachtschattens Avatar
  • Besucher
  • Besucher
8 Jahre 9 Monate her - 8 Jahre 9 Monate her #8646 von Nachtschatten
Täglich wird sauberes Grundwasser zu Laugensumpf gemacht, weil die BfS sich nicht in der Lage sieht die Abpumpmenge des Wassers, vor der Verstrahlung abzupumpen!

"...Die Überlegungen, radioaktiv unbelastetes Abwasser aus der Asse in Nord- oder Ostsee zu leiten, stoßen bei den Asse-Bürgerinitiativen auf Zustimmung. Er halte das für unbedenklich, sagte Udo Dettmann vom Asse-II-Koordinationskreis NDR 1 Niedersachsen...."

aus: www.ndr.de/regional/niedersachsen/asse1159.html


Darauf baute die gesamte Kampagne, "Pumpen statt Fluten" aus dem Sommer 2012 auf.
Innerhalb weniger Wochen Unterschreiben 25.423 Menschen, aus dieser Region, diese Forderung!
Und sie wurden mit einer groß angelegten Aktion, Hr.Altmaier persönlich, in Berlin überbracht!
Soweit ich weiß, brachte unsere regionale Braunschweiger Zeitung, mal wieder nichts zu der Aktion, die aber auf bundesweites Interesse stieß.


Das Wasser sollte wegen des Salzgehaltes, nicht in die Flüsse!
Das kontaminiertes Wasser sollte natürlich, vorher dekontaminiert werden!
Sowie das nicht kontaminierte Wasser und das dekontaminierte Wasser, von einer wirklich unabhängigen Stelle, kontrolliert werden sollte.

Hier kann man Nachlesen das dieses Verfahren möglich ist

Die Idee an sich, ist schon älter und schon mal hier in den Forum Thema gewesen, ich weiß gerade nicht wo, aber damals gab es sogar in den BZ einen Artikel dazu.
In dem die BZ schrieb, das ASSE2 Lauge (sie hatten nicht geschrieben, das die Lauge, vor der Verstrahlung abgepumpt ) und in die Nordsee soll, sorgten sie für einige Aufregungen unter der Bevölkerung.


Etwas länger gesucht und doch gefunden, dort 2. Kommentar, auch Link zu den irreführenden BZ Artikel:
Es steht unter dem Thema:"ASSE-Alarm - Pumpen statt Fluten!"
braunschweig-online.com/bibs-forum/48-artikel-der-startseite/7597-online-unterschreiben-asse-alarm-pumpen-statt-fluten.html


Die Frage, die ich mir aber Stelle: warum ist in diesem halben Jahr, die Abpumpmenge des sauberen Wassers nicht erhöht worden ?

Beim Schacht Konrad schafft es der Betreiber, die doppelte Menge Wasserzulauf zum Schacht abzupumpen (damit sie sagen können der Schacht Konrad ist trocken).
Was Theoretisch auch stimmt, weil sie den Wasserzulauf abpumpen und einige Kilometer weiter ausleiten dürfen.
Das Konrad Wasser, ist nicht versalzen, da der Konrad ein altes Erzbergwerk ist.

Warum wird das nicht auch bei der ASSE2 gemacht, bevor das Wasser verseucht ist!

Wir werden weiterhin von der CDU/FDP Bundesregierung "verarscht".

Wer das immer noch nicht Glauben kann, sollte sich den folgenden Film "Der ASSE2 Skandal", 45 min., NDR ansehen:
braunschweig-online.com/bibs-forum/28-umwelt-und-naturschutz/8236-qder-asse-skandalq-ndr-dokumentation.html

Und auch da drüber sollte eigentlich jede/r, in Braunschweig/Umland Bescheid Wissen: "Reichlich Gemeinsamkeiten zwischen ASSE II und KONRAD":
ag-schacht-konrad.de/index.php?option=com_content&task=view&id=915&Itemid=92

[/size]
Letzte Änderung: 8 Jahre 9 Monate her von Nachtschatten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Ulenspiegel
  • Ulenspiegels Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
8 Jahre 9 Monate her - 8 Jahre 9 Monate her #8655 von Ulenspiegel
Nachtschatten schrieb:

Täglich wird sauberes Grundwasser zu Laugensumpf gemacht, weil die BfS sich nicht in der Lage sieht die Abpumpmenge des Wassers, vor der Verstrahlung abzupumpen! [/b]

"...Die Überlegungen, radioaktiv unbelastetes Abwasser aus der Asse in Nord- oder Ostsee zu leiten, stoßen bei den Asse-Bürgerinitiativen auf Zustimmung. Er halte das für unbedenklich, sagte Udo Dettmann vom Asse-II-Koordinationskreis NDR 1 Niedersachsen...."

aus: www.ndr.de/regional/niedersachsen/asse1159.html

Darauf baute die gesamte Kampagne, "Pumpen statt Fluten" aus dem Sommer 2012 auf.


:unsure: Hmmh, in dem Aufruf ging es doch wohl erstmal darum, die ASSE nicht volllaufen oder absaufen zu lassen, um dann die anderen nicht sagen hören zu müssen, eine Rückholung ist jetzt unmöglich geworden, also fluten wir voll, oder?
Wo die teilweise kontaminierte Lauge dann aber hin soll, steht nicht im Aufruf.

Deshalb Pumpen (= Abpumpen und Entsorgen der täglich zufließenden Lauge) statt Fluten!

Der Vorschlag Dettmanns (BI) nun zum Thema "ins Meer leiten":

"Stattdessen könnte man auch eine etwa fünf Kilometer lange Pipeline vom Bergwerk Asse bis zum Bahnhof Wendessen bauen und die Lauge dann mit Kesselwagen zur Nordsee transportieren. Eine andere Möglichkeit wäre der Bau einer Pipeline bis zum Hafen Salzgitter, um die Lauge von dort mit dem Schiff zum Meer zu transportieren. Mit beiden Varianten seien auch große Mengen Lauge täglich abzutransportieren", so Dettmann.

www.ndr.de/regional/niedersachsen/asse1159.html

Aus dem Aufruf:

"Wir haben kein Vertrauen in Politik und Betreiber, dass mit aller Kraft auf die Bergung hingearbeitet wird. Wir befürchten vielmehr, dass die Flutung eingeleitet werden kann, indem man beliebige Phänomene als Notfall deklariert und die Flutung der Asse als "Notfallmaßnahme" umsetzt."


:blink: Hat sich daran etwa etwas geändert?

Mal ehrlich, woher plötzlich das Vertrauen, ob das wirklich mit guten Dingen zugehen wird, wenn die Behörden (BfS etc.) das Zeug nun so immens - mit Abnicken der BI's - schnell und billig los werden können? Das hieße ja wiederum auf Treu und Glauben, wer kontrolliert das dann? Wollt ihr Messungen machen?

Auch aus dem Aufruf:

"Ein verformtes, durchfeuchtetes Salzbergwerk ist der denkbar schlechteste Ort, um Atommüll zu lagern".

Daher kann man nun doch nicht in Beton gegossene radioaktive Lauge dann dort doch lagern, oder?

Meine Einschätzung: DIE, so ist doch allmählich klar, werden nicht einen Cent freiwillig mehr für Pipelines oder müßige Umwege ausgeben wollen. Die haben alle ihr Geld im Täschel, Gewinne hoch Drei gemacht und wollen jetzt schleichend auch den Sektor der Erneuerbaren unter sich aufteilen. Mir scheint, da sind wir mit dem Vertrauen, die Laugen ins Meer zu kippen, ziemlich blauäugig.

B) Da fällt mir ein, wer wollte denn Trinkwasser aus Asselauge machen? Wie wäre es wenn EZN nun endlich den Hintern hoch kriegt und die Suppe direkt bei der ASSE II "konditioniert", statt das Zeug nach BS-Thune verfrachten zu wollen? Falls Eckert nicht will, soll eine Ausschreibung fähige Firmen als Bewerber für den Job rekrutieren. Das darf doch nicht wahr sein.

Die berechtigte Frage aber, die Nachtschatten gestellt hatte, bleibt jedoch:
Warum wird das nicht auch bei der ASSE2 gemacht, bevor das Wasser verseucht ist!

Genau, weshalb eigentlich nicht?
Weshalb lässt man in der ASSE II das Wasser verseuchen?
Weniger Vorsicht? Weniger Gedanken an die Folgekosten?
Weil man ohnehin nicht an Rückholung dachte/denkt?

Na, was meint ihr wohl?

fragt sich auch
Ulensp?egel
Letzte Änderung: 8 Jahre 9 Monate her von Ulenspiegel.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Nachtschatten
  • Nachtschattens Avatar
  • Besucher
  • Besucher
8 Jahre 9 Monate her - 8 Jahre 9 Monate her #8657 von Nachtschatten
Lieber Ulenspiegel und noch eine Sache haben CDU/FDP Atomlobbyisten bewußt oder unbewusst mit auf Ihrer Agenda. Die Anti-Atom Bewegung gegeneinander auszuspielen.
Bitte lass es nicht so weit kommen, das sie uns, die doch ein gemeinsames Ziel haben, spalten !

1. Ich traue den so wenig über den Weg, wie du!

2. Irgendwo muß die Salzlauge hin und das scheint mir, mit aller gebotener Vorsicht und Skepsis ein gangbarer Weg zu sein.

3. Für die Durchführung sind die Politiker wieder verantwortlich und nicht die Bürgerinis, wir sind nur dafür "zuständig" Aufzudecken und den Finger in "die Wunde" zu legen. Und politischen Bürgerdruck aufzubauen und in die richtige Richtung zu lenken.
Es sei denn eine Bürgerinitiative hat es geschafft und ist im Rat einer Stadt ;-) .

4.

„...Das Land Niedersachsen fordert als Vorbedingung für das Öffnen der Atommüll-Kammern eine Notfallplanung für den Fall, dass plötzlich deutlich mehr Wasser ins Bergwerk läuft als bisher. Die einzige Maßnahme, die der Betreiber verfolgt, ist die Flutung der Asse. Dadurch würde es in nicht vorhersehbaren Zeiträumen an nicht bestimmbaren Orten in Norddeutschland zu nicht berechenbaren radioaktiven und chemotoxischen Kontaminationen kommen. Vorkehrungen, größere Mengen Wasser aus dem Bergwerk abzupumpen, werden nicht verfolgt...".

Aus dem Aufruf der Kampagne: „Pumpen statt Fluten“.

Salopp zusammengefasst :

Pumpen als Notwendige Form der Vorsorge, das die Asse nicht einstürzt und Kontaminationen verhindert werden können.

Und nicht das, was das BfS „in der Tasche“ hat, nämlich wir lassen wir die ASSE 2 volllaufen und machen dann die Vollverfüllung“.

Sehen wir uns heute Abend?

Bezirksrat Wenden-Thune-Harxbüttel sich am Dienstag, 05.02.2013, in seiner um 19 Uhr beginnenden Sitzung mit der Thematik „Buchler“ (Veltenhöfer Straße 3) befasst.
braunschweig-online.com/bibs-forum/48-artikel-der-startseite/8647-bei-buchler-wurden-tausendfache-uran-transporte-von-und-nach-thune-verschwiegen.html#8648


[/size]
Letzte Änderung: 8 Jahre 9 Monate her von Nachtschatten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Nachtschatten
  • Nachtschattens Avatar
  • Besucher
  • Besucher
8 Jahre 9 Monate her #8941 von Nachtschatten
Mich erreichte eine mail, die interessante Gedankengänge dazu enthält:

*Wohin mit der nicht kontaminierten Salzlauge aus Asse II?*

Ich kann verstehen, dass auch die nicht kontaminierte Salzlauge aus Asse
II nicht in Flüsse eingeleitet werden soll, sondern direkt in die
Nordsee. Aber warum darf die K + S AG (früher Kali und Salz AG)
Salzlauge in die Werra leiten und was zahlen sie dafür?
Erst kürzlich wurde deren Genehmigung bis 2020 verlängert.
Bisher durften sie bis zu 14 Millionen Kubikmeter Salzlauge einleiten.
Lt. dem Verein Lebendige Weser sind das jährlich so 290.000 Tonnen Kalium.
Die Werra ist der am stärksten belastete Fluss in ganz Mitteleuropa.

Zur Erinnerung: K + S, die ihre Lauge in die Werra leiten, das sind die,
die bisher ca. 800.000 € von den SteuerzahlerInnen erhalten haben, damit
die nicht kontaminierte Salzlauge aus Asse II in ihrem Bergwerk
Mariaglück eingeleitet werden darf.

Das altbekannte Prinzip: Gewinne dürfen die Unternehmen machen, Kosten/Verluste müssen die
SteuerzahlerInnen tragen.

Die Salzlauge aus Asse II wird von den Beschäftigten der Asse GmbH dankenswerterweise herausgepumpt, um eine Katastrophe zu verhindern. Unter Umständen muss noch viel mehr herausgepumpt werden.
Darum hatten die Bürgerinitiativen schon im letzten Jahr bei ihrer Aktion "Pumpen
statt Fluten" den Vorschlag gemacht, die nicht kontaminierte Lauge in die Nordsee einzuleiten.

Offensichtlich finden die Behörden bei Unternehmen eine "Lösung", da geht es ja um Arbeitsplätze und "nebenbei" um Gewinne. Und bei Asse II ...

Quellen:

Berichterstattung von heute zur Asse Lauge auf
www.braunschweiger-zeitung.de/debatte/antworten/das-asse-wasser-ist-emotional-belastet-id888387.html

Berichterstattung über die Werra bzw. die Einleitung von Salzlauge durch
K + S AG auf

www.dradio.de/dlf/sendungen/umwelt/1936898/ und
www.spiegel.de/spiegel/print/d-66567967.html




[/size]

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.180 Sekunden

Suche

Forum

  • Keine Beiträge vorhanden.