Text Size

Startbahnverlängerung unnötig

  • Ulenspiegel
  • Ulenspiegels Avatar
  • Besucher
  • Besucher
11 Jahre 11 Monate her #244 von Ulenspiegel
klaus_marwede schrieb:

Hallo,

stimmt! Wobei man damit aber nicht die Integrität der Braunschweiger Gruppe anzweifeln darf, denn die haben sich mit eigenem Geld, eigenem Risiko (17 T€ Fehlbetrag) und tausenden von Stunden für die Sache stark gemacht:

www.querumer-forst.de/?page_id=442


Jepp, genau deswegen lege ich persönlich Wert drauf, die Diskussion "NABU - Bund oder Landesorganisation - und deren Zusammenarbeit mit VW - nicht mit den Braunschweiger NABU-Aktionen unbeabsichtigt zu vermischen und schlage deshalb einen neuen Thread vor. Vielleicht lässt sich das ja hier im Forum machen?!

Was ich absolut klasse finde ist der Ansatz des ersten registrierten Users in "meinem" Blog:

www.querumer-forst.de/?page_id=494

Das wäre sicher auch mal was für die Medien wenn es klappt ...


Richtig, eine recht gute Idee, allerdings rennt die Zeit und ich befürchte, dass in der Kurzfristigkeit die Schauspielersuche und auch die Probe eines solchen Schauspiels nicht rechtzeitig greifen würde, um gegen die Abholzung vorzugehen. Für den Aspekt "NABU-Mitarbeit bei VW" ist diese Idee jedoch tauglich.

Noch ein anderer Vorschlag meinerseits, der m.E. vielleicht kurzfristiger zu bewerkstelligen wäre:

Kurzfilm machen
www.braunschweig-online.info/index.php?option=com_eventlist&view=details&id=74:kurzfilmwettbewerb-qmeine-stadt-in-der-zukunftq-oeffentliche&Itemid=27

Hier könnte auf die Schnelle eine gute Kurzfilm-Aktion geliefert werden, die ebenfalls mit Braunschweiger Zukunftsvisionen hinsichtlich fehlender Naturräume oder Greenwashing zu tun haben könnte. Allerdings muss für den Wettbewerb das Thema auf 3 Minuten begrenzt vorgetragen werden, ist eine Herausforderung.

Nichtsdestotrotz könnte eine längere Version parallel überall dort gezeigt werden, wo man die Bürger darüber informieren möchte.

Und vielleicht kann ja auch Luzi infolge seiner filmischen und medialen Erfahrungen dazu einen guten Beitrag leisten? -

denkt Ulensp?egel

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • klaus_marwede
  • klaus_marwedes Avatar
  • Besucher
  • Besucher
11 Jahre 11 Monate her #250 von klaus_marwede
Hallo,

ein Kurzfilm könnte man ja davon ganz unabhängig machen. Interessanterweise coache ich gerade einen Existenzgründer (KfW-Gründercoaching) aus Wernigerode der sich genau mit Kurzfilmen gerade zur Zeit selbständig macht.

Wenn nichts dagegen spricht rede ich mit dem. Ansonsten wäre es sicher besser wenn wir jemanden aus der Gruppe hier finden.

Viele Grüße
der Klaus :-)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Helmhut
  • Helmhuts Avatar
  • Besucher
  • Besucher
10 Jahre 1 Monat her - 10 Jahre 1 Monat her #5651 von Helmhut
Hier lohnt sich mal ein Vergleich...

Flughafen Münster/Osnabrück will Startbahn nur auf 3000 Meter verlängern
Neue Osnabrücker Zeitung


(Foto: NOZ)

Im Streit um die Startbahnverlängerung am Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) auf 3.600 Meter ist noch in diesem Jahr ein Kompromiss möglich. Die FMO-Geschäftsführung und der Hauptkritiker des Projekts, der Naturschutzbund (NABU), setzen große Hoffnungen in Verhandlungen über einen verkürzten Ausbau von jetzt 2200 auf möglicherweise nur 3.000 Meter.

"... Demnach soll der besonders geschützte Eltingmühlenbach aufwendig und naturgerecht an der geplanten Startbahn vorbeigeführt und nicht mehr übertunnelt werden...

Zur endgültigen Länge der Startbahn wollte sich Stöwer aber nicht äußern. Eine kürzere Startbahn sei jedoch machbar, weil sich die Luftfahrt in den vergangenen 17 Jahren seit dem Beginn der Planungen technisch rasant weiterentwickelt habe. [Hervorhebung red.]

Auch unter den veränderten Voraussetzungen könnten Flugziele wie New York oder die Dominikanische Republik angeflogen werden. „Weiter entfernte Ziele wie Tokio oder Sydney liegen ohnehin nicht in unserem Fokus“, sagte der FMO-Geschäftsführer. ..."

NABU kämpft engagiert mit gegen längere Startbahn

"Optimistisch äußerte sich am Montag auch der Vorsitzende des nordrhein-westfälischen Naturschutzbundes, Josef Tumbrinck. Der NABU habe im Streit um die Startbahnverlängerung schon vor vielen Jahren den jetzt diskutierten Kompromiss vorgeschlagen . „Der FMO muss sich aber erst einmal mit den Details dieser Lösung befassen“, sagte Tumbrinck.
Mitte dieses Jahres hatte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig die Pläne für den Flughafenausbau gebremst und eine erneute Überprüfung der Startbahnverlängerung gefordert..."

Der NABU-Vorsitzende Tumbrinck führte bei dieser Kompromiss-Diskussion damals beispielsweise eine Stellungnahme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ins Feld. Gravierende methodische Schwächen in den vom Flughafen in Auftrag gegebenen Prognosen hätten zu ungenauen und viel zu optimistischen Annahmen bei der zukünftigen Nachfrage nach interkontinentalem Passagierverkehr am FMO geführt.

Im Kommentar dazu heißt es:
" Geschickter Schachzug - ... Mittlerweile haben Umweltschützer, vor allem aber stagnierende Fluggastzahlen, für Ernüchterung gesorgt.
Nachdem das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig die ehrgeizigen Ausbaupläne im Sommer auf Eis gelegt hat, droht ein zermürbendes juristisches Hickhack ohne Ende.

In dieser verfahrenen Situation ist die Verhandlungsbereitschaft der FMO-Verantwortlichen über einen uralten Kompromissvorschlag des Naturschutzbundes ein geschickter Schachzug. Zugleich könnte die Reduzierung der Ausbaupläne der rettende Strohhalm sein. Die Leipziger Richter fordern ein Planergänzungsverfahren mit einer Abwägung, ob ein potenziell höheres Verkehrsaufkommen das Bauprojekt mitsamt den Eingriffen in die Natur auch tatsächlich rechtfertigt..."[/size]

Gruß
Helmhut
Letzte Änderung: 10 Jahre 1 Monat her von Helmhut.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.192 Sekunden

Suche

Forum

  • Keine Beiträge vorhanden.