Text Size

Wehrmachts-Totenkopf beim Bundeswehr-General

Mehr
6 Monate 2 Stunden her #11842 von Rosenbaum
Auf meinen Brief an Frau v.d. Leyen, Verteidigungsministerin, zum obigen...

Auf meinen Brief an Frau v.d. Leyen, Verteidigungsministerin, zum obigen Wappen eines Braunschweiger Traditionsverbandes, dem auch ein hoher Offizier im Verteidiungsministerium, Brigadegeneral Olaf Rohde, angehört, bekam ich Post vom Traditionsverband.

Versäumnisse werden eingeräumt, man habe den Totenkopf im Wappen seit 1988 eigentlich geändert aber nicht gemerkt, dass der Wehrmachts-Totenkopf immer noch (immerhin 29 Jahre lang) Verwendung gefunden hat.

Der Werwolf sei keiner, sondern ein Luchs, zum Traditions-Mitglied Olaf Rohde dagegen kein Wort.

Darauf habe ich nun an den Traditionsverband geschrieben:

Wehrmachtstraditionen in Traditionsverbänden der Bundeswehr?


Sehr geehrter Herr XXXXX, vielen Dank für Ihre Nachricht vom 1. Juni 2017.

Zur weiteren Klärung ergeben sich weitere Fragen. (siehe den offenen Brief vom 19.05.2017. Verlinkung: http://www.braunschweig-spiegel.de/index.php/politik/politik-allgemein/8130-brief-an-v-d-leyen-wg-werwolf-ss-totenkopf-kult-in-braunschweig )

Sie äußern sich nicht zur Einordnung des Standpunktes Ihres Verbandsmitgliedes, des Brigadegenerals Olaf Rohde, der im Verteidigungsministerium eine herausgehobene Rolle einnimmt. (Verlinkung: http://www.bmvg.de/portal/poc/bmvg?uri=ci%3Abw.bmvg.journal.ministerium&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB010000000001%7C9WYE27522DIBR )

Zu den Wehrmachts-Symbolen räumen Sie Missverständlichkeiten auf einer homepage ein, die nicht klar ausgeräumt sind. Was Sie darüber hinaus richtig gestellt sehen möchten, verstehe ich nicht.

Zum Totenkopf-Symbol auf Ihrem Wappen merken Sie an, dass es nicht der SS-, sondern der Wehrmachts-Totenkopf sei, der 1988 zwar im Vereinsregister, nicht aber anderweitig in den Totenkopf der „Schwarzen Schaar“ geändert sei. Insofern stand der Wehrmachtstotenkopf 28 Jahre lang traditionsbildend mit für die Einheit.

Nach Ihren Ausführungen könnte man meinen, bei den Symbolen auf dem Traditionswappen handele es sich um einen harmlosen Totenkopf neben einer Art Tiermaskottchen.

Dem ist aber nicht so. Der Totenkopf über gekreuzten Knochen steht in allen Varianten für ein gnadenloses Vorgehen gegen Besiegte unter der Prämisse „Pardon wird nicht gegeben“.

Das grobschlechtige Werwolf-Symbol hat den Charakter eines aggressiven Fabelwesens, nicht eines Tier-Maskottchens. Zu einem Gespräch wäre ich gerne bereit.

Mit freundlichem Gruß Peter Rosenbaum

 

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
5 Monate 2 Wochen her - 5 Monate 2 Wochen her #11843 von Rosenbaum
Nun antwortet - vermutlich nach sechs Wochen näherer Recherche - das Verteidigungsministerium

Antwort vom Verteidigungsministerium


auf meinen Brief an v.d.Leyer wg. Braunschweiger Traditionspflege mit Werwolf und Totenkopf vom 17. Mai hatte ja zunächst nur der Traditionsverband geantwortet und alles relativiert ... Totenkopf sei nicht der von der SS, sondern der der Wehrmacht, aber auch nur seit 1988 quasi aus Versehen beim Freundeskreis weiterverwandt eigentlich aber der Totenkopf der Schwarzen Schaar der richtige und der Werwolf sei kein Wolf sondern ein Luchs...

Nun antwortet auch noch das Verteidigungsministerium:

"Frau Ministerin hat mich gebeten, Ihnen zu antworten"

erst, fast identisch wie beim Traditionsverband: ... Totenkopf ist nicht der SS- Totenkopf und der Wehrmachtstotenkopf sei auch nicht mehr der vom Traditionsverband ...

"...allerdings hat sich herausgestellt, dass es im Internet tatsächlich eine verwirrende Doppelung von Traditionsvereinigungen des ehemaligen Bataillons gibt, die Missverständnisse erzeugt: den Traditionsverband als eingetragenen Verein und einen "Freundeskreis", ursprünglich der Vorläufer des Traditionsverbands, heute ein Sympathisantenkreis ehemaliger Soldaten auf Facebook.
Der Traditionsverband e.V. beabsichtigt, diese Unklarheiten so schnell wie möglich auszuräumen und eine Abhilfe zu erwirken.
Ich hoffe Ihnen damit Ihre Befürchtungen im Hinblick auf die Mitgliedschaft von Herrn Brigadegeneral Olaf Rohde im nach dem Vereinsrecht eingetragenen Traditionsverband nehmen zu können."
(Brief des Ministeriums vom 26. Juni 2017)


Die Frage darf erlaubt sein:
Was soll die Jongliererei mit den verschiedenen Totenköpfen? Denn eines gilt für alle drei Varianten:... wehe den Besiegten, denn
"Pardon wird nicht gegeben!"
Letzte Änderung: 5 Monate 2 Wochen her von Rosenbaum.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.152 Sekunden

Suche