Text Size

Weihnachts-Oase aus 30 t sibirischer Lärche

  • Rosenbaum
  • Rosenbaums Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
11 Jahre 11 Monate her #147 von Rosenbaum
Im Glitzerrausch:

Weihnachtsmarkt inszeniert das einzigartige Burg-Ensemble neu
Braunschweig, 12. November 2009
www.braunschweig.de/politik_verwaltung/fb_institutionen/staedtische_gesellschaften/bsmportal/presseinfos/bsm_burggraben_11_12_09.html


...so verkündete es Stadtmarketing.



Für das "Lounge-Feeling" am Burggraben (nb am 25.11.2009 S.10)wurden 30 Tonnen sibirische Lärche verbaut und 20 Tonnen Glassplitt für ein "ausgefeiltes Beleuchtungssystem" installiert, um "Wasserschimmer" "atmosphärisch" vorzugaukeln.

Man habe Fa. Heimbs für einen Teil der Kosten als Sponsor gewinnen können. Die Schausteller müssen nun dafür 10 bis 20 Prozent höhere Standgebühren entrichten.

Nicht nur zur Kostenverteilung wird es Nachfragen geben, sondern auch, was mit dem verbauten Material nach Weihnachten geschieht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Rosenbaum
  • Rosenbaums Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
11 Jahre 11 Monate her - 11 Jahre 11 Monate her #293 von Rosenbaum
Nun liegt die Antwort der Verwaltung vor:
Antwort der Verwaltung
demnach kostet diese besondere "Oase zu Chillen" 83.000 €.
Davon werden die Händler über höhere Standgebühren von rd. 20.000 € belastet, 19.000 € kommen vom privaten Sponsor.

Verbleiben bei der stadteigenen Stadtmarketing aufzubringende Kosten in Höhe von rd. 44.000 €.

... man leistet sich ja sonst dafür etwas weniger, siehe auf der Startseite zu den aktuellen Radikalkürzungen bei Bildung, Kinder und Jugend.
Letzte Änderung: 11 Jahre 11 Monate her von Rosenbaum.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • camino
  • caminos Avatar
  • Besucher
  • Besucher
11 Jahre 11 Monate her - 11 Jahre 11 Monate her #295 von camino
Das Holz "Sibirische Lärche" stammt meist aus der Zerstörung der letzten sibirischen Urwälder!

Quelle: greenpeace, Holzratgeber
www.greenpeace.de/fileadmin/gpd/user_upload/themen/waelder/Holzratgeber_2008.pdf
Letzte Änderung: 11 Jahre 11 Monate her von camino.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Ulenspiegel
  • Ulenspiegels Avatar
  • Besucher
  • Besucher
11 Jahre 11 Monate her - 11 Jahre 11 Monate her #298 von Ulenspiegel
Ist die Diskussion um Ausgaben fruchtbar - oder sollten wir lieber über die Fragwürdigkeit der Aktion diskutieren?
frage ich mich.

Diskussion um unakzeptable Materialverschwendung und mangelnder Naturschutz
@ camino,
ja, die sibirische Lärche für ein solch kurzfristiges Eventchen zu verwenden, ist
äußerst kritisch zu betrachten. Da hätte man, wenn man schon solch kurzfristige Dekoartikel verwendet, auch Restholz akzeptabler Baumarten verwenden können, die dann teilweise nach diesem Kurzauftritt für bspw. Kinderspielplätze oder sonstige sozialorientierte Projekte verwenden können. Zwar käme dann zur Diskussion, ob die umweltorientiertere Materialvariante nicht noch teurer käme, insofern kann es hier nicht vordergründig allein um die Ausgaben gehen, denke ich.

Vielmehr sollte überlegt werden, wie man solche Kurz-Events mit umweltverträglichen Einsatz gestaltet, auch wenn's teurer werden mag, so kommt es uns am Ende billiger, wenn wir damit einen nachhaltigen ökoligischen Beitrag zum Weltklima, zum regionalen Naturschutz und vllt. als einer der wenigen geschätzten Weihnachtsmärkte weltweit zu gelten, der sein Event ausschließlich nach ökologischen Aspekten ausrichtet.

Weihnachtsmarkt Braunschweig - einziger ökologischer Weihnachtsmarkt der Welt
oder "Unser Weihnachtsfest - ein Fest für die Umwelt"...
Das wäre doch mal ein Werbeträger für unsere Stadt, der evt. weltweit Furore machen würde.


@ Rosenbaum,
hier wurden leider nur die Ausgaben bzw. Verluste der Stadt, der Händler und des Gesamtmarketings gesprochen, um ein wenig Objektivität reinzubringen, müsste man jedoch auch die Einnahmen gegenüberstellen, denke ich.

Vielleicht bringt das die Verhältnismäßigkeit, ob diese Ausgaben im Verhältnis zu den erwarteten Einnahmen stehen, der Braunschweiger Markt (als einer der schönsten und stimmungsvollsten in ganz Deutschland) und zieht jedes Jahr hunderttausende Besucher an; so kamen beispielsweise 2008 etwa 900.000 Besucher. Damals hatte die Besucherzahl im Vergleich zum Vorjahr 2007 sogar mächtig zugelegt.
(Quelle: wikipedia)

900.000 Besucher - die nicht nur den Markt, sondern auch evt. umliegende Einzelhändler, Gaststätten oder Hotels und andere Sehenswürdigkeiten dieser Stadt besuchen während der Markt läuft. Nehmen wir an, nur jeder Besucher würde einen Euro ausgeben, dann wären das rund 900.000 Euro, die reinkämen.

Dabei ist davon auszugehen, dass jeder mehr als ein Euro ausgibt, allein der Glühwein kostet doch bereits zwischen 2 Euro und 2,50 Euro. Da können wir also davon ausgehen, dass hier sehr leicht über 1.800.000 Euro zusammenkommen, die allein bei der Verkostung den Händlern zugute kommen. Gegen diese Gewinnspanne kommen die Verbindlichkeiten der Stadt ( = 44.000 Euro nach Abzug der Händlerabgaben) ein wenig spärlich daher. Im Jahr 2008 hatte die Stadt bspw. 50.000 Euro ausgegeben und investiert, um den Markt marketinglich zu bewerben, soviel ich weiß.

Die Diskussion um Ausgaben erscheint mir hier also nicht so förderlich, wie die Diskussion um die fragwürdige Deko aus sibirischen Lärchen...

schlussfolgert Ulensp!egel
Letzte Änderung: 11 Jahre 11 Monate her von Ulenspiegel.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Rosenbaum
  • Rosenbaums Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
11 Jahre 11 Monate her - 11 Jahre 11 Monate her #299 von Rosenbaum
Ulenspiegel schrieb: Zitat

@ Rosenbaum,
hier wurden leider nur die Ausgaben bzw. Verluste der Stadt, der Händler und des Gesamtmarketings gesprochen, um ein wenig Objektivität reinzubringen, müsste man jedoch auch die Einnahmen gegenüberstellen, denke ich.

Vielleicht bringt das die Verhältnismäßigkeit,...


Es geht um ökologische Angemessenheit und um die reinen finanziellen Belastungen für Händler und Stadt.
Wäre diese in den Burggraben mit hohem Aufwand eingebaute "Lounge" das, was Marketing verspricht, würde ich Dir recht geben.

Aber, wie´s zu allem Verdruß auch noch scheint, wird die Abseitigkeit gar nicht gern in Anspruch genommen:
während zwischen den Buden und an den Glühwein-Ständen kein Handbreit zwischen die Menschen passt, hast Du die 30 Tonnen sibirischen Lärchen-Bauten inmitten der 50 Tonnen iluminierten Glassplitter für Dich fast alleine ... wenn ich nicht noch dazu komme ;)
Letzte Änderung: 11 Jahre 11 Monate her von Rosenbaum.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: Rosenbaum
Ladezeit der Seite: 0.170 Sekunden

Suche

Forum

  • Keine Beiträge vorhanden.