Text Size

EU will Flughafen-Subventionen streichen

  • Rosenbaum
  • Rosenbaums Avatar
  • Besucher
  • Besucher
5 Jahre 11 Monate her - 5 Jahre 11 Monate her #10807 von Rosenbaum
Die Geheimniskrämerei um die Zukunft des (VW)-Flughafens kommen am Freitag, 18.12.2015 um 9 Uhr im Finanzausschuss zur Sprache.

Was wird nun aus den großen Plänen mit zusätzlichen Abfertigungsbaulichkeiten bei steigenden Defiziten, wenn VW seine Flugambitionen stark abbremst?

Dazu hat die BIBS-Fraktion Fragen an die Flughafengesellschaft über die Verwaltung gestellt:

1. Im Wirtschaftsplan 2014 der Flughafengesellschaft finden sich auf Seite 51 Angaben zu einem "Ausbauarbeiten am Hauptgebäude" des Flughafens in Höhe von 1,8 Mio. Euro. Auf Nachfragen im Finanzausschuss am 4.12.2013 wurde mitgeteilt, dass ein Erweiterungsbau für das kommende Jahr geplant sei. Wie ist hier der Sachstand auch vor dem Hintergrund des jüngst publik gewordenen Verkauf des VW-Airbus.

2. Bereits 2014 hat die EU-Kommission beschlossen, die staatlichen Beihilfen für Flughäfen in der EU zu kappen. Demnach sind für regionale Flughäfen Betriebsbeihilfen nur noch höchstens zehn Jahre lang, also bis 2024, erlaubt. Danach müssen sich die Standorte selber tragen. Was ist in Braunschweig geplant, um die diese nunmehr gesetzlichen Vorgaben am Flughafen BS-WOB zu erfüllen?


Siehe zur Frage 2
Ab 2024 verboten:
www.tagesschau.de/ausland/eu-flughafen100.html [/size]
Letzte Änderung: 5 Jahre 11 Monate her von Rosenbaum.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Sonnenputz
  • Sonnenputzs Avatar
  • Besucher
  • Besucher
5 Jahre 11 Monate her #10810 von Sonnenputz
Wie zu Ralf-Herbert Meyer´s Zeiten....

Obwohl - wie auch hier im Forum schon erwähnt - im "Handelsblatt" zu lesen war, dass VW seinen Prestige-Airbus aus finanziellen Gründen verkaufen will, wird dieses Thema von den Redakteuren der "Braunschweiger Zeitung" ´mal wieder -wie zu Ralf-Herbert-Meyer´s Zeiten- unter den Tisch gekehrt.

Ein Bekannter hatte mir heute mitgeteilt, dass er vor ein paar Tagen diesbezüglich eine "sachliche" e-mail an die BZ-Redaktion geschickt hatte mit der Bitte, doch einmal über dieses Thema zu berichten.

Der Bekannte bekam von der BZ keine Antwort,obwohl er die mail mit seinem vollständigen Namen unterzeichnet hatte, und auf einen entsprechenden BZ-Artikel warten wir heute noch.... :dry:

Traurige Presse!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • klartext
  • klartexts Avatar
  • Besucher
  • Besucher
5 Jahre 11 Monate her #10811 von klartext
Sonnenputz schrieb:

Wie zu Ralf-Herbert Meyer´s Zeiten....

Obwohl - wie auch hier im Forum schon erwähnt - im "Handelsblatt" zu lesen war, dass VW seinen Prestige-Airbus aus finanziellen Gründen verkaufen will, wird dieses Thema von den Redakteuren der "Braunschweiger Zeitung" ´mal wieder -wie zu Ralf-Herbert-Meyer´s Zeiten- unter den Tisch gekehrt.
[...]
Traurige Presse!


BZ und die Stadt hatten ja nun fast alles getan, um die Mär vom Nur-Forschungsflughafen immer wieder und wieder zu verbreiten und VW`s Steuerung des Ausbaus und Nutznießung zu verklären.

Viel ist die Rede vom Neuanfang bei VW.

Ob das glaubwürdig ist, darf bezweifelt werden, wenn man die aktuelle Nachricht über die Millionenbeträge an Winterkorn so liest. Demnach heißt "Rücktritt" bei VW längst nicht Ende der Anstellung
www.focus.de/finanzen/news/auto-bericht-vertrag-winterkorns-bei-vw-laeuft-bis-ende-2016-weiter_id_5163447.html

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Rosenbaum
  • Rosenbaums Avatar
  • Besucher
  • Besucher
5 Jahre 11 Monate her #10812 von Rosenbaum
Rosenbaum schrieb:

1. Im Wirtschaftsplan 2014 der Flughafengesellschaft finden sich auf Seite 51 Angaben zu einem "Ausbauarbeiten am Hauptgebäude" des Flughafens in Höhe von 1,8 Mio. Euro. Auf Nachfragen im Finanzausschuss am 4.12.2013 wurde mitgeteilt, dass ein Erweiterungsbau für das kommende Jahr geplant sei. Wie ist hier der Sachstand auch vor dem Hintergrund des jüngst publik gewordenen Verkauf des VW-Airbus.

2. Bereits 2014 hat die EU-Kommission beschlossen, die staatlichen Beihilfen für Flughäfen in der EU zu kappen. Demnach sind für regionale Flughäfen Betriebsbeihilfen nur noch höchstens zehn Jahre lang, also bis 2024, erlaubt. Danach müssen sich die Standorte selber tragen. Was ist in Braunschweig geplant, um die diese nunmehr gesetzlichen Vorgaben am Flughafen BS-WOB zu erfüllen?


Hier die Antworten der Finanzverwaltung:

zu 1.: Die Planung von 2013 zum 1,8 Mio.€ teuren Terminal sei "noch nicht abgeschlossen". Aber im kommenden Jahr 2016 sei auch nicht damit zu rechnen.

Eine "Anpassung der Entgelte"(also in Klartext - Erhöhung der Flughafen-Lande und Start-Gebühren) sei geplant.

zu 2.: Die Vorschriften der EU seien "keine gesetzlichen Regelungen", sondern nur "Leitlinien".

Nun ja, Gesetz oder Leitlinie ... halten die einzelnen EU-Staaten die Leitlinien der EU nicht ein, hagelt es saftige Strafzahlungen.

Kommentar:

Die Anfrage brachte hervor, dass die Flughafengesellschaft nun auch finanziell vor erheblichen Umbrüchen steht; die Zeit der hochfliegenden VW-Planungen ist wohl vorbei, man rudert zurück, möchte aber am liebsten darüber schweigen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Rosenbaum
  • Rosenbaums Avatar
  • Besucher
  • Besucher
5 Jahre 11 Monate her - 5 Jahre 11 Monate her #10815 von Rosenbaum
Flughafenausbau für die Katz ... berichtet die TAZ

BRAUNSCHWEIG taz |
VW schafft seinen Business-Airbus ab. Den Ausbau ihres Flughafens und die Zerstörung eines Vogelschutzgebiets hätte sich die Stadt Braunschweig sparen können.


Der Ausbau des Braunschweiger Flughafen wäre wohl nicht nötig gewesen. Wie jetzt bekannt wurde, will der Volkswagen-Konzern seinen Firmen-Airbus, einen stattlichen A319, abschaffen. Damit entfällt der eigentliche Grund für die Verlängerung der Rollbahn. Die dafür notwendigen Rodungen im Landschafts- und Vogelschutzgebiet Querumer Forst hätten sich die Stadt und der Flughafenbetreiber schenken können

Der Streit um die Pistenverlängerung von 1.680 auf 2.300 Meter, um den Anforderungen eines Airbusses gerecht zu werden, hat die Kommunalpolitik jahrelang in Atem gehalten. Rund 39 Millionen Euro wurden in den Ausbau investiert, sogar eine Landstraße wurde gekappt, – die Anbindung eines Braunschweiger Ortsteils an die Autobahn A2.


Bürgerproteste und Verwaltungsgerichtsklagen konnten nicht verhindern, dass in dem angrenzenden Wald auf rund 90 Hektar etwa 43.000, mitunter 200-jährige Eichen und Buchen gerodet oder entstellend zurückgestutzt wurden. In einem Landschafts- und Vogelschutzgebiet wohlgemerkt, das der Flughafen Braunschweig-Wolfsburg in Form eines Erbbaurechtsvertrages größtenteils von der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz erhielt.
[...]

tinyurl.com/hmuobxt
Direkter Link zu dem Artikel

Letzte Änderung: 5 Jahre 11 Monate her von .

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Nachtschatten
  • Nachtschattens Avatar
  • Besucher
  • Besucher
5 Jahre 11 Monate her - 5 Jahre 11 Monate her #10816 von Nachtschatten
So ist es möglich, gleich zu den taz Artikel zu kommen:
"Braunschweiger Flughafenausbau für die Katz"


"Braunschweiger Flughafenausbau für die Katz", taz Artikel, 20.12.2015


"...VW schafft seinen Business-Airbus ab.

Den Ausbau ihres Flughafens und die Zerstörung eines Vogelschutzgebiets hätte sich die Stadt Braunschweig sparen können.

Konnte die Rodung des Querumer Forsts nicht verhindern: der Eremiten-Käfer.

BRAUNSCHWEIG taz | Der Ausbau des Braunschweiger Flughafen wäre wohl nicht nötig gewesen. Wie jetzt bekannt wurde, will der Volkswagen-Konzern seinen Firmen-Airbus, einen stattlichen A319, abschaffen.

Damit entfällt der eigentliche Grund für die Verlängerung der Rollbahn.
Die dafür notwendigen Rodungen im Landschafts- und Vogelschutzgebiet Querumer Forst hätten sich die Stadt und der Flughafenbetreiber schenken können

Der Streit um die Pistenverlängerung von 1.680 auf 2.300 Meter, um den Anforderungen eines Airbusses gerecht zu werden, hat die Kommunalpolitik jahrelang in Atem gehalten. Rund 39 Millionen Euro wurden in den Ausbau investiert, sogar eine Landstraße wurde gekappt, – die Anbindung eines Braunschweiger Ortsteils an die Autobahn A2.

Bürgerproteste und Verwaltungsgerichtsklagen konnten nicht verhindern, dass in dem angrenzenden Wald auf rund 90 Hektar etwa 43.000, mitunter 200-jährige Eichen und Buchen gerodet oder entstellend zurückgestutzt wurden.

In einem Landschafts- und Vogelschutzgebiet wohlgemerkt, das der Flughafen Braunschweig-Wolfsburg in Form eines Erbbaurechtsvertrages größtenteils von der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz erhielt...".

Bitte hier weiterlesen...


Jetzt sollte es auch nicht mehr für die Braunschweiger Zeitung möglich sein, den äußerst unangenehmen, unerfreulich und schrecklichen Flughafenausbau zu beschönigen -oder?




[/size]
Letzte Änderung: 5 Jahre 11 Monate her von Nachtschatten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: Rosenbaum
Ladezeit der Seite: 0.180 Sekunden

Suche

Forum

  • Keine Beiträge vorhanden.