Text Size

9 Gründe gegen Schacht KONRAD als Atommüll-endlager!

  • Nachtschatten
  • Nachtschattens Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
8 Jahre 1 Monat her - 8 Jahre 1 Monat her #10065 von Nachtschatten
(Sa., 06.12.14 Ut) KONRAD stoppen statt erweitern!

"...Mit einer spontanen Demonstration auf der Industriestraße Nord in Salzgitter reagierten BürgerInnen am Freitagabend auf den nationalen Entsorgungsplan des Bundesumweltamtes (BUMB).

Dieser sieht eine Verdopplung des Atommüllvolumens für Schacht Konrad vor –dem Planfeststellungsbeschluss zum Trotz.
23 Trecker führten den Fackelzug an.
Wie eine leuchtende Riesenschlange zog er sich von Salzgitter-Bleckenstedt aus, über die Industriestraße Nord hin, bis hinauf zur neuen Auffahrt zu KONRAD II (dem geplanten Einlagerungsschacht).
Über 400 Menschen waren gekommen, um deutlich zu machen, dass sie diese Pläne nicht widerspruchlos hinnehmen werden.

An der Spitze des Zuges: Oberbürgermeister Frank Klingebiel, Björn Harmening von der IG Metall Salzgitter-Peine und Ulrich Löhr Vorsitzender vom Landvolk Braunschweiger Land.

Als Vertreterin der Jugend lief Maria Dima, die Sprecherin des Jugendparlamentes, mit.

Sie alle verkörperten gleichsam „Stände“, die in ihrem alltäglichen Tun wenig miteinander zu verbinden scheint.
Doch sie eint die Empörung gegen die Einlagerungspläne in Schacht KONRAD und die Forderung, dieses Projekt endlich zu stoppen....".

Auch verschiedene Vertreter, der regionalen Anti-Atom Bürger Initiativen waren vor Ort, in Salzgitter Bleckenstadt und sprachen Ihre Solidarität aus!

Der gesamte Text & Solidaritäts bekundungen, u.a. aus Karlruhe:
ag-schacht-konrad.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1471&Itemid=1



[/size]
Letzte Änderung: 8 Jahre 1 Monat her von Nachtschatten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Nachtschatten
  • Nachtschattens Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
7 Jahre 10 Monate her - 7 Jahre 10 Monate her #10224 von Nachtschatten

Und um 17.30h, große Podiumsdiskussion u.a. mit Staatssekretär und Hr. König, Leiter des Bundesamtes für Strahlenschutz in Salzgitter.

Warum man den Schacht Konrad, erst gar nicht in Betrieb nehmen kann, siehe Bitte, vorangegangen 9 Gründe in diesem Thread.


Schon vor der Inbetriebnahme zeichnet sich ab, dass mit Schacht KONRAD, nach ASSE II und Morsleben das nächste Atommüll-Desaster in der Region Braunschweig errichtet wird!
Mit völlig veralteten Sicherheitsberechnungen, an einem untauglichen Standort und nicht-rückholbar!

Trotzdem will die Bundesregierung noch viel mehr und ganz anderen Müll in KONRAD einlagern, als die Genehmigung erlaubt.

Nach massiven Protesten Ende letzten Jahres kommen nun der Staatssekretär im Bundesumweltministerium und der Niedersächsische Umweltminister nach Salzgitter.

26. März 2015, Aula Schulzentrum , Am Fredenberg, Hans-Böckler-Ring 20a, 38228 Salzgitter



17.00 Uhr Kundgebung
Konrad stoppen statt erweitern

Mit Beiträgen aus Politik, Gewerkschaft und Landwirtschaft
Moderation
Peter Dickel (Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD)

HINKOMMEN - PROTESTIEREN - MITREDEN

Kein Atommüll in Schacht KONRAD!


17.30 Uhr Podiumsdiskussion

Jochen Flasbarth: Staatssekretär Bundesumweltministerium
Stefan Wenzel, Umweltminister Niedersachsen

Wolfram König
Präsident Bundesamt für Strahlenschutz

Frank Klingebiel
Oberbürgermeister Stadt Salzgitter

Ursula Schönberger
Vorstand Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD

Wolfgang Räschke
1. Bevollmächtigter IG Metall Salzgitter-Peine

Ulrich Löhr,1. Vorsitzender Nieders. Landvolk Braunschweiger Land

Moderation: Armin Maus und Dr. Michael Ahlers
Braunschweiger Zeitung




Letzte Änderung: 7 Jahre 10 Monate her von Nachtschatten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Nachtschatten
  • Nachtschattens Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
7 Jahre 9 Monate her - 7 Jahre 8 Monate her #10273 von Nachtschatten
Start der Einwendungskampagne zum Nationalen Entsorgungsprogramm -KONRAD stoppen statt erweitern!
(Bitte siehe in den vorangegangenen Kommentaren, warum der Schacht KONRAD gänzlich ungeeignet als Atomendlager ist)

Mitten in den Osterferien hat der Bund am 1. April sein "Nationales Entsorgungsprogramm" veröffentlicht, mit dem u.a. die massive, schleichende Erweiterung von Schacht KONRAD betrieben wird.

Nachdem sich am 26. März rund 1.000 Menschen an Protesten und der Diskussion beteiligt haben, ruft die Arbeitsgemeinschaft jetzt auf, dass sich möglichst viele Menschen und Organisationen auch mit Einwendungen beteiligen, die bis zum 31. Mai eingereicht werden können.

Zur Information und für konkrete Absprachen lädt die Arbeitsgemeinschaft für Samstag, den 18. April, 11.00 - 14.00 Uhr ins Gemeindehaus Salzgitter-Bleckenstedt.

Mehr dazu hier, im Pdf Flyer, den man sehr gerne, auch ausdrucken kann und im örtlichen Supermarkt, ans Kundenbrett hängen kann ;-):

ag-schacht-konrad.de/images/stories/standorte/KONRAD/2015/Einladung_18.4.15_3.pdf

Und direkt auf der Homepage der Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad e.V. (die AG):

ag-schacht-konrad.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1533&Itemid=1




Letzte Änderung: 7 Jahre 8 Monate her von Nachtschatten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Nachtschatten
  • Nachtschattens Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
7 Jahre 7 Monate her - 7 Jahre 7 Monate her #10466 von Nachtschatten

Warum bekommen wir Braunschweiger, keine Nachrichten davon in unserer Regionalpresse?

Teilen sie die Auffassung der Ratsherren und Damen von der SPD, CDU und Grünen, das man sich nicht über den Tellerrand schauen sollte, um nicht den größeren Zusammenhang, spricht "Atommülldrehscheibe Braunschweiger Land" zu erkennen?


Wustet Ihr von dieser Veranstaltung?

"...Salzgitter- Lebenstedt, letzten Donnerstag, 27. März: „Rund 1000 Menschen und 30 Trecker aus der ganzen Region haben gestern in Salzgitter ein deutliches Zeichen gegen die KONRAD- Pläne des Bundes gesetzt“ (Quelle) und „Die Luft war heiß in der Aula am Fredenberg. Nicht nur, weil der Saal hoffnungslos überfüllt war. Viele, die ihre Empörung gegen die jüngsten Atommüll-Erweiterungspläne zu Schacht KONRAD KONRAD stoppen statt erweitern !KONRAD stoppen statt erweitern !zum Ausdruck bringen wollten, mussten in der Vorhalle bleiben....".

Mehr lesen: umweltfairaendern.de/2015/03/es-brodelt-am-schacht-konrad-wachsende-proteste-am-atommuelllager-in-salzgitter/


Und für alle, dich noch nicht die "9 schwerwiegende Gründe" kennen, warum der Schacht KONRAD in Salzgitter Bleckenstedt (ca.18 km von Braunschweig entfernt) erst gar nicht in Betrieb gehen sollte, schaut mal auf die ersten Kommentare in diesem Thread an:
www.braunschweig-online.com/bibs-forum/28-umwelt-und-naturschutz/9166-9-gruende-gegen-schacht-konrad-als-atommuell-endlager.html







[/size]
Letzte Änderung: 7 Jahre 7 Monate her von Nachtschatten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Nachtschatten
  • Nachtschattens Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
7 Jahre 1 Monat her - 7 Jahre 1 Monat her #10817 von Nachtschatten

21. Dezember 2015, "Wird Schacht Konrad doch kein Endlager?" von Robert Braumann, regionalBraunschweig:

"...Immer noch werden Standorte für die beabsichtigte Endlagerung von atomaren Abfällen gesucht.

Schacht Konrad wurde dabei ausgewählt und könnte ab 2022 genutzt werden.
Vor diesem Hintergrund haben sich viele Vertreterinnen und Vertreter der von der beabsichtigten Endlagerung betroffenen Gemeinden, Städte und Landkreise auf eine gemeinsame regional verankerte Vorgehensweise verständigt.

Der Inhalt: Schacht Konrad soll als Endlager ausscheiden.

Diesem Appell der Region hat auch der Rat der Stadt Braunschweig zugestimmt.

Gerade einmal acht Kilometer trennen die Stadt Braunschweig von dem geplanten Endlager.

Einstimmt stimmte der Rat dem Appell der Region zu, der im Kern aussagt:
Aus heutigem Stand von Wissenschaft und Technik, scheidet Schacht Konrad als Lagerstätte für Atommüll aus. Der Schacht sei ein ehemaliges Gewinnungsbergwerk, liege in einer wasserführenden Schicht und sei nicht-rückholbar konzipiert.
Zudem wären zu „Konrad“ keine Standortalternativen für die Entsorgung des sogenannten schwach- und mittelradioaktiven Abfalls geprüft worden.
Kriterien zur Standortauswahl seien bisher nicht festgelegt worden.
„Mit dem Standortauswahlgesetz könnten diese Versäumnisse nachgeholt werden.
Es bezieht sich implizit auf alle Arten radioaktiver Abfälle, soll aber, völlig unverständlicherweise, auf Schacht Konrad nicht angewendet werden“, heißt es in dem Appell weiter.

Vor diesem Hintergrund wird von der Bundesregierung gefordert...".

Bitte weiterlesen


Für diesen dringenden Appell, liegen in diesem Thread 9 schwerwiegende Gründe vor.

Aktuelles über den Schacht KONRAD und auch über andere Atom,-müllstandorte findet man auf der Seite der Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD e.V. (die AG): www.ag-schacht-konrad.de/



[/size]
Letzte Änderung: 7 Jahre 1 Monat her von Nachtschatten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Nachtschatten
  • Nachtschattens Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
7 Jahre 1 Woche her #10838 von Nachtschatten
Heute, am 19. Januar kommt Bundesumweltministerin Hendricks nach Salzgitter-Lebenstedt
Es wird eine Protestkundgebung geben, die deutlich zeigen wird, was wir von ihrem Umgang mit Atommüll halten.


Für uns, hier in Braunschweiger Land ist das auch ein wichtiger Termin, denn mit Eckert & Ziegler/ Nulitec in Braunschweig sind wir Direktbetroffene, wenn der nichtgeeignete Schacht Konrad als Atommüllendlager in Betrieb gehen sollte.

Denn Hr. Eckert hat mit seinen patentierten Konrad Containern vor, geschredderten, verbrannten Atommüll neu verpackt, an Braunschweig entlang nach Salzgitter- Bleckenstedt (ca. 18 km von Braunschweig entfernt) zu "verklappen".

Die IG Metall einerseits und die AG Schacht Konrad, das Landvolk und die Gemeinden Salzgitters andererseits rufen zu einer Kundgebung am 19. Januar um 14:30 Uhr vor der Kulturscheune in Salzgitter-Lebenstedt auf, laut, bunt und kreativ.

Es geht um Schacht Konrad.

Die Forderungen sind klar und sollten nicht wegdiskutiert werden:

Konrad stoppen statt erweitern!!
Das Projekt Schacht KONRAD muss endgültig vom Tisch!

Zu Beginn des vergangenen Jahres wurden im Rahmen des Nationalen Entsorgungsprogramms (NaPro) Pläne bekannt, die Kapazität von Schacht KONRAD auf das Doppelte zu erweitern.

Umweltministerin Barbara Hendricks scheute die Auseinandersetzung und schickte ihren Staatssekretär, der sich am 26. März 2015 in Salzgitter einem breiten Bündnis aus unserer Region gegenüber sah.

Im Rahmen einer 8-wöchigen Einwendungsfrist haben im April und Mai 2015 rund 70.000 Menschen die Forderung „KONRAD stoppen – statt erweitern“ unterschrieben, die Erweiterungspläne verschwanden daraufhin erst einmal in der Schublade.

Damit ist aber das Konzept, mengenmäßig über 90% des Atommülls in Salzgitter zu vergraben, nicht vom Tisch.

Die fundierte und sachliche Kritik am Projekt KONRAD ist seit Jahrzehnten hinlänglich bekannt, es ist an der Zeit, daraus die logische Konsequenz zu ziehen sich nicht mehr länger hinter dem Verwaltungsakt eines regionalen Oberverwaltungsgerichts zu verstecken.

Näheres zum Ablauf der Kundgebung auf:


Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad e.V.:
ag-schacht-konrad.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1706&Itemid=1

Bürgerinitative Strahlenschutz Braunschweig e.V.:

www.biss-braunschweig.de/?p=9582


Wenn sich jemand fragt, warum der Schacht Konrad schon jetzt ungeeignet als Atommüllendlager ist und warum wir geradewegs auf eine 2. ASSE2 zusteuern.
Siehe Bitte hier im Tread!





Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.194 Sekunden

Suche

Forum

  • Keine Beiträge vorhanden.