Text Size

9 Gründe gegen Schacht KONRAD als Atommüll-endlager!

  • Nachtschatten
  • Nachtschattens Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
6 Jahre 10 Monate her - 6 Jahre 10 Monate her #10841 von Nachtschatten

"...Bundesumweltministerin Hendricks hatte Ihrem Besuch in Salzgitter angekündigt.
Die Stadt reservierte die große Aula in Fredenberg, aber so viel Öffentlichkeit wollte die Ministerin auch wieder nicht.
Deshalb griff die Stadt, als höfliche Gastgeberin, auf die viel kleinere Kulturscheune zurück.
In der, neben den Vertretern der Gebietskörperschaften, die den „Appell der Region“ unterzeichnet hatten und der Presse lediglich ein Zehntel der Bürger und Bürgerinnen der Region Platz hatten, die „Gesicht zeigen“ wollten.


Die übrigen – fast tausend KONRAD- Kritiker – die bei klirrender Kälte vor der Kulturscheune quasi kaltgestellt wurden, konnten sich lediglich an Feuertonnen und Tee wärmen, wenn sie dem Verlauf Drinnen und der Übergabe des Appells auf einer kleinen Leinwand verfolgen wollten.

Angemessen frostig harrte die ausgeschlossene Öffentlichkeit der Ankunft der Ministerin, doch diese benutzte lieber eine Hintertür.

Auch für die Innenveranstaltung hatte das Bundesumweltministerium (BMUB) Vorsorge getroffen, um eine eigene Inszenierung durch zusetzen und ja gar keine Diskussion aufkommen zu lassen.
So hatte es eine eigene Moderatorin angeheuert, wohl um der Ministerin und ihrer Gefolgschaft möglichst viel Redezeit zu sichern....".

An KONRAD muss gerüttelt werden

Mehr lesen auf der Homepage der "Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad e.V.":
ag-schacht-konrad.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1709&Itemid=1

"Frostiger Empfang für Umweltministerin Hendricks"

Warm anziehen musste sich Barbara Hendricks heute nicht nur wegen der klirrenden Kälte, auch aus der Bevölkerung schlug ihr kein warmer Empfang entgegen.

Gellende Pfiffe, hupende Trecker und kreischende Sirenen untermalten bei ihrem Eintreffen, dass das Vertrauen in die Verantwortlichen in Sachen Atommüllpolitik im Braunschweiger Land - nicht nur wegen Asse und Schacht KONRAD - nachhaltig zerstört ist.

Zuletzt hatte sich Hendricks auch auf massiven Druck aus der Bevölkerung (70.000 Einwendungen gegen das Nationale Atommüllprogramm im Rahmen der Kampagne „KONRAD stoppen – statt erweitern“) bereit erklärt, vorerst auf eine Erweiterung der Einlagerungsmengen zu verzichten.
Uneindeutigen Formulierungen der letzten Zeit und ihr diffuses Lavieren zwischen Nationalem Atommüllprogramm und Atommüll-Kommission nähren aber weiterhin Zweifel und Misstrauen in der Bevölkerung.

An die 1000 Protestierende waren trotz eisiger Temperaturen dem Aufruf der AG Schacht KONRAD, der IG Metall und der „Kanaldörfer gegen KONRAD“ gefolgt und scharrten sich bald dicht gedrängt um die Feuertonnen vor der Kulturscheune.

Drinnen zweihundert abgezählte Plätze für ausgewähltes Publikum, draußen eine viel zu kleine Leinwand für eine Großzahl fröstelnder Menschen?
Es ist ja nicht so, dass es in Salzgitter keine größeren Säle gibt: wieder einmal bewies das Umweltministerium, dass das Thema „Öffentlichkeitsbeteiligung“ offensichtlich nur ein leere Worthülse ist....".

Bitte weiterlesen: ag-schacht-konrad.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1708&Itemid=1


"Guten Tag Frau Hendricks ... sagten tausend Demonstranten ...":

"....Heute am 19. Januar kam Bundesumweltministerin Frau Hendricks zu einem Gespräch mit vielen Gemeindevertretern, Bürgermeistern und der AG Schacht Konrad nach Salzgitter.

Die in dem Appell an die Bundesministerin geeinte Region gegen die Einlagerung von Atommüll in Schacht Konrad konnte in dem eineinhalb stündigen Podiumsgespräch kein Ergebnis erzielen und schon gar nicht eine Aussage zum weiteren Vorgehen der Bundesministerin.

Aber hupende Trecker und pfeifende Bürger machten ihre Meinung deutlich.

Schacht Konrad ist nicht als Endlager geeignet. Wasser dringt ein wie in der ASSE, Sicherheitsberechnungen sind veraltet und notwendige Betrachtungen zur Rückholung oder den Transporten wurden nicht durchgeführt...".

Bitte weiterlesen auf der Homepage der BISS e.V.: www.biss-braunschweig.de/?author=3






[/size]
Letzte Änderung: 6 Jahre 10 Monate her von Nachtschatten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Nachtschatten
  • Nachtschattens Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
5 Jahre 11 Monate her - 5 Jahre 11 Monate her #11410 von Nachtschatten
Der folgende Text stammt von .ausgestrahlt.de und kam über den Newsletter Verteiler.

Gestern,6.12.2016 hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe sein Urteil zu den Klagen von Eon, RWE und Vattenfall gegen die Laufzeitverkürzungen nach Fukushima verkündet.

.ausgestrahlt hat zusammen mit Anti-Atom-AktivistInnen aus der Region vor dem Gerichtsgebäude mit einem großen Transparent „Alle AKW jetzt abschalten“ demonstriert.
Die anwesenden Kamerateams nahmen das Motiv gerne mit und so war unsere Forderung in der Tagesschau, den Tagesthemen, dem heute-Journal und auf den Webseiten von Süddeutscher Zeitung und FAZ.

Was das Gericht genau entschieden hat und welche Folgen das Urteil haben wird, darüber gab es gestern in der medialen Berichterstattung ein riesiges Durcheinander.

Viele Medien haben gemeldet, dass die AKW-Betreiber ihre Klagen gewonnen hätten und der Staat Entschädigungen zahlen müsse.
Die Realität ist deutlich differenzierter und zum großen Teil wirklich positiv.

Deshalb hat .ausgestrahlt das Urteil einer gründlichen Analyse unterzogen und heute die wichtigsten Fragen und Antworten veröffentlicht.

Der Text ist nicht kurz, aber ich denke, die Lektüre lohnt sich, denn das Urteil und das Drumherum sind wirklich spannend.

Und die möglichen Auswirkungen sind vielfältig, von drohenden Laufzeitverlängerungen bis zu neuen eleganten Wegen zu einem schnelleren Ende der Atomkraft-Nutzung.



[/size]
Letzte Änderung: 5 Jahre 11 Monate her von Nachtschatten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Nachtschatten
  • Nachtschattens Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
5 Jahre 11 Monate her #11419 von Nachtschatten

1. Die Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD wird 30

2017 jährt sich die Gründung der Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD e.V. zum 30. Mal.

Grund genug für uns,


- auf 30 Jahre erfolgreiche Arbeit zurückzublicken,

- mit der Aktion »30 Jahre - 30 Paten« Initiativen, Verbände, Kommunen, Firmen etc. mit dem KONRAD-Widerstand zu verbinden,

- unsere Kompetenz in der Atommüllpolitik online, auf Papier und in einer Wanderausstellung zu präsentieren,

- mit einem kreativen Infostand in der Region präsent zu sein,

- unseren unabhängigen Widerstand zu stärken und fortzuführen.


KREATIV - Unterwegs mit dem Bauwagen

Während der Jubiläumskampagne werden wir mit unserem Infostand durch die Region reisen:

zu kleinen und großen Festen und Veranstaltungen.
Wir möchten direkt vor Ort über unsere Aktivitäten informieren, um dabei neue Aktive und Mitglieder zu gewinnen.
Magisches Requisit und Anlaufstation am Infostand wird unser Bauwagen sein, der auch in unserem Kampagnenplakat zu sehen ist; so ist er auch dann präsent, wenn er nicht »persönlich« anwesend sein kann.
Wie weit wir unsere Kampagnenziele bereits erfüllt haben, zeigt das Mitgliederballometer an.


VERBINDEND - 30 Paten gesucht

»Action statt Geschenke«: Unter dem Motto »30 Jahre - 30 Paten« rufen wir auf, uns im Laufe des Jubiläumsjahres eine ganz persönliche Idee/Aktion zu widmen.

Die Möglichkeiten Pate zu werden, sind vielfältig.
Von kulturellen über sportliche, naturkundliche, spielerische, kulinarische ... Aktivitäten - wir freuen uns auf Eure Beiträge. Plant Ihr bereits eine eigene Veranstaltung? Dann nutzt diese, um uns damit zu unterstützen.

Oder wir planen eine gemeinsame Patenaktion. Material können wir gern zur Verfügung stellen. Berichtet über diese Aktion, lenkt die Aufmerksamkeit auf Euch und auf den Sinn/ Hintergrund der Aktion: Tragen wir gemeinsam den Widerstand gegen die Atommüllpläne in eine erfolgreiche Zukunft. Meldet Euch im KONRAD-Haus oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


KOMPETENT - Neue Wanderausstellung

Auf zwölf Tafeln wird die Kritik an den Atommüllprojekten Schacht KONRAD, ASSE II und Morsleben sowie 30 Jahre Widerstand der Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD in der Region und auf Landes- und Bundesebene dargestellt.

Sie ist so aufgebaut, dass auch »Teilausstellungen« zu den einzelnen Projekten möglich sind.

Eröffnet wird die Ausstellung bei der Mitgliederversammlung am 25. März 2017.
Danach kann sie bei uns gebucht werden. Wer weiß, wo Platz ist?
Wer möchte die Ausstellung zeigen?
Wer hat Lust, die Ausstellung mit einem Begleitprogramm zu versehen?

Meldet Euch im KONRAD-Haus oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

weiterlesen in unserem Flyer (pdf)


2. Mobile Atomaufsicht - mit Fackelumzug - 15. Spaziergang am Gelände von Schacht KONRAD

Wir wollen den Betreibern auf die Finger gucken, über weitere Aktionen reden, uns über die Entwicklungen an den anderen Atomstandorten informieren.

15. Spaziergang am Gelände von Schacht KONRAD

Freitag, 9. Dezember 2016, um 17:00 Uhr
Treffpunkt: vor dem Tor der Schachtanlage

Im Anschluss geht es zum traditionellen Abschluss mit Speis und Trank am Sportheim des FC Germania Bleckenstedt.

unser Flyer (pdf)


3. Totalrenovierung im Netz


Wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen und regelmäßig die Artikel lesen!

Unsere Webseite liefert seit vielen Jahren immer aktuelle Informationen und viel Wissenswertes aus dem Bereich der Atom- und Energiepolitik.

Nun ist sie etwas "in die Jahre" gekommen und muss total erneuert werden - und dafür brauchen wir Ihre Hilfe!

Bitte weiterlesen


4. Eckert&Ziegler / BISS: "Zaunbauklage"


Für Donnerstag, den 1. Dezember, war der dritte und voraussichtlich letzte Gerichtstermin in der „Zaunbauklage“ der Nuklearfirma Eckert & Ziegler gegen fünf Demonstranten anberaumt worden.

Zwei Zeugen, der zahlreichen von der Firma benannten Personen waren noch anzuhören.
Neue Erkenntnisse gegen die Beklagten brachten deren Aussagen freilich nicht.

Eckert & Ziegler lässt sich diesen Rechtsstreit etwas kosten.

Bitte weiterlesen


5. Neuregelung zu Enthaftung und Zwischenlagerung in aller Eile


Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit bringen Bundesregierung und Bundestag vor der Weihnachtspause noch grundlegende Änderungen im Bereich Atommüllpolitik im aller Eile durch den Bundestag.

Das Gesetzespaket "zur Neuordnung der Verantwortung in der kerntechnischen Entsorgung" wurde am Donnerstag, den 1.12.2016 in das Parlament eingebracht.
Bereits einen Tag später, am Freitag, den 2.12.2016, fand die Sachverständigenanhörung dazu im Wirtschaftsausschuss statt.

Bitte weiterlesen



6. Termine


Mi., 07.12.16, 19.00 Uhr Rechtshilfefonds Atomerbe Grohnde e.V., Sumpfblume, Hameln, www.grohnde-kampagne.de

Fr., 09.12.16, 17.00 Uhr 15. Mobile Atomaufsicht: Fackelumzug Schacht KONRAD, Treffpunkt am Schacht KONRAD I, SZ-Bleckenstedt [Plakat] [Karte]

Fr., 09.12.16, 19.00 Uhr Asse-II-Koordinationskreis, Ort: St. Thomas Kirche, Wolfenbüttel

So., 11.12.16, 13.00 Uhr Weihnachtmarkt in Neuerkerode mit ASSE-Cafe und Infoständen der BASA & Arbeitsgemeinschaft

Mo., 12.12.16, 17.15 Uhr Koordinationsausschuss der Arbeitsgemeinschaft, KONRAD- Haus, Salzgitter- Bleckenstedt

Mo., 12.12.16, 18.00 Uhr 300. Fukushima-Mahnwache, Treffen: Dannenberg, Marktplatz,
Laternen und Kerzen für ein wärmendes Licht der Solidarität sind sehr erwünscht

Di., 13.12.16, 19.00 Uhr Braunschweig: Öffentliches Treffen der Bürgerinitiative Strahlenschutz (BISS), Gemeinschaftshaus Wenden, Veltenhöfer Str. 3 (über der Post)

Do., 15.12.16, 18.00-20.00 Uhr Göttingen - Film: Uranium - is it a country? Eine Spurensuche nach der Herkunft von Atomstrom (Deutschland/Australien, 2008, 53 min), Hörsaal MN14 im Geowissenschaftlichen Zentrum (Goldschmidts) VA: AntiAtomPlenum Göttingen

Fr., 16.12.16, 18.00 Uhr Treffen WolfenbüttelerAtomAustiegsGruppe WAAG, Ort: ZUM, Wolfenbüttel

So., 18.12.16, 14.00 Uhr Großer Weihnachtssonntagsspaziergang am Ahauser Atommülllager. Traditionell lassen wir das Anti-Atom-Jahrmit vielen befreundeten Initiativen und gemeinsamen kreativen Protest am BZA ausklingen

So., 18.12.16, 18.00 Uhr 35. ökumenische Asse-Andacht zum Winterbeginn „Wachet und betet“, Treffen: Schacht ASSE II [Info]


So., 01.01.17, 14.00 Uhr Neujahrsempfang BI Lüchow-Dannenberg, Atomanlagen Gorleben

Mo., 09.01.17, 17.00 Uhr Fachgruppe KONRAD, KONRAD-Haus, Interessierte sind herzlich willkommen!

Di., 10.01.17, 18.30 Uhr Vorbereitungstreffen Jubiläum der AG, KONRAD-Haus, Interessierte sind herzlich willkommen!

Di., 10.01.17, 19.00 Uhr Braunschweig: Öffentliches Treffen der Bürgerinitiative Strahlenschutz (BISS), Gemeinschaftshaus Wenden, Veltenhöfer Str. 3 (über der Post) Interessierte sind herzlich willkommen!

mehr Termine


7. Newsletter verwalten

Unser newsletter kann gerne an Interessierte weitergeleitet werden.
Zum Abonnieren bzw. Abbestellen, einfach eine mail mit dem Wort "subscribe" bzw. "unsubscribe" im Betreff an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schöne Weihnachten und Guten Rutsch wünschen
Michaela Sohn und Thomas Erbe
für das newsletter-Team der AG Schacht KONRAD e.V.


Der vorangegangene Text kam über den Newsletterverteiler der Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad e.G. (die AG), den jeder kostenlos abonieren kann, damit ist man aktuell informiert!





[/size]

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.178 Sekunden

Suche

Forum

  • Keine Beiträge vorhanden.