Text Size

Braunschweiger Witz

  • Wilma
  • Wilmas Avatar
  • Besucher
  • Besucher
12 Jahre 8 Monate her - 11 Jahre 1 Woche her #474 von Wilma
...
Letzte Änderung: 11 Jahre 1 Woche her von Wilma.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Ulenspiegel
  • Ulenspiegels Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
12 Jahre 8 Monate her #495 von Ulenspiegel
Witz der Saison...



Drei Weihnachtsmänner im Schnee -

Lehschneemann (vorn) zitternd
zu Hoffschneemann: "Du, meinste nicht, dass die marketingliche Schneemassenbestellung etwas voreilig war - bei diesen winterlichen Verhältnissen?"

Meint Sehrt (links) dazwischenredend: "Ich war schon immer gegen diesen Winter !"

Hoffschneemann (rechts) - schlaumeiernd: "Keine Angst, Jungs. Uns kann keiner. Wie gut, dass wir auch das Räumen privatisiert haben, das ist jetzt ALBAs Problem!"

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Ulenspiegel
  • Ulenspiegels Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
12 Jahre 8 Monate her #496 von Ulenspiegel
NEULICH im Querumer Wald...

Natur schützt Natur

oder Manlik auf dem Weg zum Abholzungsprojekt

Anwendung auch bei Harvestern möglich!...
meint Ulensp ;) egel

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Ulenspiegel
  • Ulenspiegels Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
12 Jahre 8 Monate her - 12 Jahre 8 Monate her #497 von Ulenspiegel
Nagel auf den Kopf - oder Nägeln mit Köpfen machen



Böser gelangweilter Wolf trifft klein Hellköpfchen im Walde : "Nun, Du kleines Ding, ich fress' Dich nicht, wenn Du listiger bist als meinereiner. "

Hellköpfchen zum Wolf: "Siehst Du diesen alten mächtigen Baum? Schlage einen Nagel so rein, daß niemand auf dieser Welt ihn herausziehen kann. Niemand, weder Tier, Mensch noch Maschine!"

Wolf versorgt zwei bis drei umstehende mit Nägeln und meint dann: "Gut, erledigt - was nun?"

Hellköpfchen:
"Nun zieh' sie aller wieder raus und bis Du fertig bist, gehe ich mal ins Warme und mach' mir 'nen Glühwein..."

Ulenspiegel meint: Na ja, vielleicht weniger witzig, jedoch wohlweislich den Nagel auf den K ;) pf getroffen...
Letzte Änderung: 12 Jahre 8 Monate her von Ulenspiegel.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Ulenspiegel
  • Ulenspiegels Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
12 Jahre 8 Monate her #549 von Ulenspiegel
Grundstückpreise fallen wegen Startbahnverlängerung
;) Rüdiger Kammerhoff aus Königslutter - treuer BZ/newsclick-Leserblogger - macht auf dieses wichtige Argument gegen die Startbahnverlängerung aufmerksam ...

Startbahngegner handeln nur in Eigeninteresse
Man kann das Gejammere der Flughafengegner in Braunschweig nicht mehr mit anhören. Denen geht es doch nur noch um das Eigeninteresse.
Da kauften sie vor Jahren billige Baugrundstücke in Flughafennähe und beschweren sich heute über den Fluglärm und über dadurch sinkende Grundstückspreise, [...] Das sich jetzt auch selbst ein Pilot als Eigentümer eines betroffenen Grundstückes den Protestierern angeschlossen hat, bestätigt doch, dass es ihm hier nur um das Eigeninteresse geht und nicht um die höhere Landesicherheit. Mit so einem Pilot möchte ich nicht fliegen.


Wieso denn nicht aus Eigennutz?
Ja, damit hat er sogar teilweise so immens Recht, wenn auch viele, die gegen diese Naturzerstörung sind, auch im Sinne ihrer eigenen Nachkommen handeln. Weshalb sollten aber auch betroffene Anwohner, Grundstückseigner und Bürger nicht auch eigenen Interesse gegen eine solche Naturzerstörung, gegen damit verbundene längere Fahrtzeiten, Benzinverbrauch, CO2-Ausstoss, Klimaverschlechterung, Lärmbelästigung und Kriminalisierung ihrer Proteste protestieren? Insofern darf auch sogar ein Pilot gegen den Ausbau sein, wenn dieser sein Grundstück tangiert.



;) Wer in Königslutter wohnt, hat mit sowas direkt natürlich kaum Probleme, es sei denn, er weiß, dass das Klima keine Zäune und Entfernungen kennt, sondern direkt vor der eigenen Nase herrscht.

;) ffenbar ist Herr Kammerhoff aber selbst voller Hoffnung und völlig uneigennützig ein Verfechter der Startbahnverlängerung...

Wer wie ich dort ständig auch sehr oft bei schlechtem Wetter landete, hatte gerade wegen der kurzen Bahn oft ein mulmiges Gefühl. [...]


Sein Fazit:

Deshalb muss der Erhalt von Arbeitsplätzen und die Erhöhung der Flugsicherheit dort oberste Priorität haben.


:dry: ffenbar glaubt Herr Kammerhoff auch, dass bereits jetzt schon Arbeitsplätze verloren gehen, womit er Recht hat, aber doch nicht infolge des verzögerten Landebahnausbaus.

Dass nun sogar offenbar wird, dass mit dieser VW-Waldzerstörung auch die Grundstückspreise fallen werden, für diesen wichtigen Hinweis dankt jedoch Herrn Kammerhoff aus Königslutter herzlich ...

Ulensp ;) egel

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Ulenspiegel
  • Ulenspiegels Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
12 Jahre 8 Monate her - 12 Jahre 8 Monate her #586 von Ulenspiegel
Braunschweig ist voller Störenfriede -
Kindereinmauern gegen Lärmbelästigung

(aus der newsclick )
In Stöckheim klagt der ehemalige Polizei-"Kontakt"beamter Siegfried Gringmuth gegen Kinderlärm des Kindergartens Sterntaler. Bezirksbürgermeister Joachim Dauer (CDU) eilt ihm argumentativ zu Hilfe:

"Der Kindergarten hat einen guten Ruf, aber er ist ein Störenfried. "


;) Witzig dabei auch, dass die Zeitung hier sogar einmal Ross und Reiter nennt und das in vollem Umfang mit Bild und Namen sowie dem Dorf, aus dem der Kontaktbeamte kommt.



Bereits jetzt sind die Sterntaler mittels drei Meter hoher Lärmschutzzäune umgeben, das reicht einem "Kontaktbeamten" offensichtlich nicht.

"Ich bin nicht der große Kinderschreck", betont Siegfried Gringmuth jedoch. Was er möchte: Dass die Dreifachverglasung seines Hauses ausreicht, um Ruhe zu haben. Dass er im Sommer auf der Terrasse frühstücken kann. Kurzum: Dass der Kindergarten seine ursprüngliche Größe zurückbekommt.

Meike und Klaus-Peter Ploppa betreiben den Kindergarten Sterntaler. Er grenzt direkt an das Grundstück der Gringmuths. Sie sagen: "Es muss doch möglich sein, Kinder ortsnah zu betreuen. Die Nachfrage nach Plätzen ist so groß, dass wir sie nicht befriedigen können." Ihr Wunsch: "Dass die Menschen mehr Verständnis für Kinder aufbringen. Sonst haben wir keine Zukunft."


Damit sind erneut in unserer Stadt "Störer" ausgemacht. Alle, die gegen Ruhe und Ordnung verstoßen, stören einfach. Dieses Mal ist es jedoch nicht Gringmuth, diesmal sind es die Kinder, die gerade die Partei Dauers auf Dauer für eine Zukunftsgestaltung dringend braucht. Jawohl, hetzen wir Alt gegen Jung und umgekehrt, dann hat jeder in seiner täglichen Langeweile - weil ohne rechte Zukunftsaussichten - doch noch genügend zu tun, um sich mit irgendwas zu beschäftigen. Und auf Dauer kommt man parteipolitisch dann auch prima drumherum, etwas für gute Zukunftsaussichten tun zu müssen, nicht wahr, Herr Dauer?
Tja, Herr Dauer - aber wohl etwas voreilig für einen womöglich einzelnen Wähler eingesprungen, was? ...

meint Ulensp ;) egel
Letzte Änderung: 12 Jahre 8 Monate her von Ulenspiegel.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.190 Sekunden

Suche

Forum

  • Keine Beiträge vorhanden.